BLAMONT.INFO

Documents sur Blâmont (54) et le Blâmontois

 Présentation

 Documents

 Recherche

 Contact

 
 Plan du site
 Historique du site
 
Texte précédent (dans l'ordre de mise en ligne)

Retour à la liste des textes

Texte suivant (dans l'ordre de mise en ligne)


Costume du XVIème siècle ?
 


Dans son histoire du costume, Friedrich Hottenroth présente en 1898 une planche représentant les costumes féminins du XVIème siècle, en précisant cependant pour ceux de Blâmont qu'il les recopie du Civitates Orbis Terrarum de Braun et Hogenberg de 1574.
Une fois encore, on retrouve ainsi utilisée la célèbre gravure de Joris Hoefnagel, et nous avions déjà écrit dans l'article Hoefnagel et les gravures en couleurs, « si l'on peut déjà s'interroger sur la pertinence des costumes représentés avec la Lorraine du dernier quart du XVIème siècle, il devient évident que le second coloriste profite de la liberté qu'offre le costume pour utiliser des couleurs vives. »
Hottenroth ayant sans doute une version noir et blanc de la gravure a échappé à un commentaire malheureux sur les couleurs, mais sa description du costume blâmontais sur la seule base de Joris Hoeffnagle, qui agrémente couramment ses dessins de cités de petits personnages, reste très hasardeuse... 


Deutsche volkstrachten
- städtische und ländliche-
vom XVI. Jahrhundert an bis zum Anfange des XIX. Jahrhunderts.
Friedrich Hottenroth.
Ed. Frankfurt am Main. 1898

Elsass-Lothringen

[...]
Fig. 25. Weit urtümlicher, als der Kopfpuz, in dem die Damen von Metz paradierten (Taf. 1), waren die Kopftücher der Bäuerinnen auf dem ofenen Lande. Ein Tuch über dem Kopfe war die älteste Art, sich den Kopf zu schüzen; das Tuch vertrat während des Mittelalters bis tief in die neue Zeit hinein die Stelle des Regenschirmes und wurde thatsächlich erst durch dieses Instrument beseitigt. Bei üblem Wetter fasste man es unter dem Kinne zusammen und machte so eine Art von Haube oder Kapuze daraus; dies geschah mit einer Haftel oder mit einem schmalen Zeugstreifen, den man über dem Tuche um den Hals wickelte, sonst aber, wenn man seiner nicht bedurfte, aufs doppelte zusammenfaltete und frei über das Tuch auf den Scheitel legte. Unter dem Namen „Gebende“ war dieser Streifen schon den vornehmen Damen des 13. und 14. Jahrhunderts bekannt; diese hielten ihr flaches Müzchen, das „Schappel“, damit fest, indem sie es unter dem Kinne hernehmen, auf dem Scheitel unter der Kappe kreuzten und mit beiden Endstücken rechts und links nach vorn über die Brust fallen liessen. Die beiden Zeugstücke widerstanden mit unbesiegbarer Hartnäckigkeit den Moden des 15. Jahrhunderts; und als das 16. sein „Barett“ brachte (2, 5), räumten sie noch immer nicht das Feld.


Rédaction : Thierry Meurant

Mentions légales

 blamont.info - Hébergement : Amen.fr

Partagez : Facebook Twitter Google+ LinkedIn tumblr Pinterest Email